Keine Muh – keine Mäh – keine Tä…

Alles Käse oder was? Nein es ist kein Käse, wird allerdings als Käsealternative angeboten. Zuerst einmal verabschieden wir uns von dem Gedanken, veganer Käseersatz schmeckt wie Käse, schmeckt wie guter Käse. Käseliebhaber wissen von was ich rede. Jeder der Käse bisher als abgepackte Angebotsscheiben aus dem Supermarktregal kennt, kann es unter Umständen anders sehen.

Die Noh Muh Käse sind, was vegane Käse anbelangt, sicher mit das leckerste was ich bisher gegessen habe. Der Noh Muh Classic wurde bereits versucht und viel sozusagen durch da man es hier mit dem  Blauschimmelaroma doch ordentlich übertrieben hatte.

 

 

 

 

 

 

Der No-Muh Dezent und der Kräuter liegen auf dem Teller und haben nur eine geringe Chance sich gegen das Auspacken zu wehren.

Der Kräuter schmeckt leicht, mit einer gut wahrnehmbaren Kräuternote, obgleich ich kein Kraut identifizieren kann. Der Biss ist mit keinem Käse vergleichbar aber gut. Auf dem Brot mit etwas Bio Alsan darunter macht er definitiv eine gute Figur. Lecker, wenn wir im Thema Käse bleiben, ist vielleicht was anderes aber er bekommt eine 2,5 von mir.

Kommen wir zum Noh-Muh Dezent und wenn der Name Programm ist, sollte die Erfahrung mit dem Noh-Muh Classic sich nicht wiederholen.

Ein deutliches Butterkäse-Aroma und ein weicher, „fetter“ Biss – sehr gut. Der Geschmack pur hat mich schon ziemlich überzeugt. Auf dem Brot schmeckt es noch besser. Den könnte man einem Käseesser durchaus mal unterjubeln. Der Dezent überzeugt mich und ist, neben dem Noh-Muh Melty, die bisher beste Käsealternative die mir aufs Brot hüpfen durfte. Dafür gibt es eine klare EINS (1).

Bei aller Euphorie – es ist keine Kopie für einen gut gereiften Gruyeré, einen jungen Bergkäse oder einen gereiften Camembert aus der Normandie. Es ist aber eine Alternative wenn man endlich damit aufhört, seinen Genuss auf Kosten von Tieren zu leben. Nicht nur das die Milchwirtschaft größtenteils tierquälerische Produktionsformen verfolgt, die meisten Käse werden mit Lab von getöteten Kälbern produziert – das kann kein Genuss sein, das darf kein Genuss sein.

Der Verzicht auch echten Käse kann schwer fallen – ich weiß das aus eigener Erfahrung. Nach einer sehr kurzen Zeit verliert man allerdings die Lust darauf, sofern man sich neben dem Genuss auch mit der Produktion und dem „woher kommt mein Essen eigentlich“ beschäftigt.

. p

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.