Archiv der Kategorie: Rezepte

Spinat meets Kebap

Eine Kombination die nicht sehr ungewöhnlich ist. Spinat ist in der arabischen Küche genausowenig unbekannt wie ein Kebap. Hier kommt beides gemeinsam in eine Hülle aus Blätterteig und ergibt einen leckeren Spinat-Kebap-Blätterteigstrudel. Den Kick gibt die Soße Hollandaise; sie gibt dem ganzen Bindung und Würze.

Zutaten:

  • 1/2 Packung TK Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Rapsöl
  • Muskatnuss
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Fertig-Blätterteig
  • 100 Gr. Vantastic-Foods Kebap
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 1 Pkg Käthes Hollandaise
  • Olivenöl
  • Schwarzer Sesam

Zubereitung:

Die klein geschnittene Zwiebel mit dem zerdrückten Knoblauch in etwas Rapsöl andünsten und den aufgetauten Spinat zugeben. Ca. 5 Minuten erhitzen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

Die Kebapstücke in einer Pfanne kurz aber scharf anbraten und leicht salzen und pfeffern.

Alles in einer Schüssel mit der Packung Hollandaise und einem EL Olivenöl vermengen und in den Blätterteig einrollen. Den Blätterteig leicht einstechen, mit Öl bepinseln und mit schwarzem Sesam bestreuen. Bei 160 Grad für gut 45 Minuten in den Backofen. Nicht kürzer und heisser, denn der eingerollte Blätterteig soll auch im Inneren gar sein.

Guten Appetit!

Mexiko vegan

Wer schon mal mit dem Bus quer durch Mexiko gereist ist, kennt die belegten Brötchen, meist mit Fleisch und Zwiebeln plus Kräuter und Limettengeschmack, die man bei den Stops meist von Mexikanerinnen angeboten bekommt. Ich fand das immer äusserst lecker und es geht auch vegan!

Als Basis dient das Seitan Hack hier: Seitan Hack. Alternativ anderes SeitanFake

Und ein leckeres Süßkartoffelbrot von der Holzkohle hier: Süsskartoffelbrot

Zutaten:

  • Handvoll Seitan Hack
  • 1 Kleine Zwiebel
  • Etwas Koriander
  • Etwas glatte Petersilie
  • Limettensaft
  • Habanerosoße (am besten Mary Sharps)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Korianderpulver
  • Olivenöl

Zubereitung:

Die Zwiebel in Würfel schneiden (nicht zu fein) udn in etwas Olivenöl andünsten. Das Hack dazu und die restlichen Zutaten zugeben. Umrühren und 2 Minuten dünsten lassen – fertig. Vom Feuer nehmen und abkühlen lassen. Mit Limettensaft, Salz und Habanerosoße abschmecken. Zum Schluß nochmal einen guten Schuß Olivenöl dazu geben.  Kalt oder lauwarm aufs Brot mit ein wenig Alsan-Kräutermischung – lecker.

. p

Vegane „Caesar Salad“ Soße

Das ist sie, die ultimative Caesar Soße zum knackigen Salat ohne Ei und andere tierische Zutaten. Meiner Meinung nach besser als viele der traditionellen Rezepte und dazu vegan.

Die Schwierigkeit ist, einen Emulgator zu finden um eine leicht mayonaisige Struktur zu erreichen. In dem Fall ist es Dijonsenf und das Sojalecithin des Soja-Reisdrinks

Zutaten:

  • 200 ml Soja-Reisdrink von Berif(mit anderen Reis-Soja-Produkten kann es auch funktionieren aber keine Garantie)
  • 100-150 ml Rapsöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 3 EL weißer Balsamico
  • 1 TL Limettensaft
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL kleingehackter Noh Muh Classic

Zubereitung:

Den Knoblauch grob hacken und mit dem Senf, Soja-Reisdrink und der Hälfte des Öls in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Zauberstab pürieren und aufschlagen. Alle restlichen Zutaten bis auf Essig und Limettensaft zugeben und nochmals aufschlagen. Nun den Essig, Limettensaft sowie der Rest des Öls während des Schlagens langsam zugeben und zum Schluß nochmals abschmecken. Die Menge an Noh Muh kann je nach Geschmack variiert werden oder man verwendet z.B. den NohMuh Dezent oder Melty.

Als Varianten kann man noch etwas geröstete Pinienkerne oder Nussmus zugeben.

Wer auf Caesar Dressing steht und keine Lust mehr auf Ei, Käse und Anchovis hat – bitteschön, schmeckt geil!

. p

Spargel im Schlafrock

Spargelzeit – mal wieder. Heute wird er im Blätterteig in einer veganen Frühlings-Kräutermasse zubereitet. Der Blätterteig war etwas brüchig was sich optisch etwas negativ ausgewirkt hatte aber dem Geschmack keinen Abbruch tut.

An Kräutern geht alles worauf man Lust hat und die Natur gerade liefert. Ich hatte hier die Blätter und Stiele vom Wiesenschaumkraut, die Blätter der Knoblauchrauke, Grün der Gänseblümchen, Löwenzahn, Salbei, Thymian, wilder Estragon, Schnittlauch, Basilikum und Bärlauch verwendet.

Zutaten:

  • 1 veganer Blätterteig
  • 1/2 Packung Seidentofu
  • 3 EL Sojacuisine
  • 3 EL Reismilch
  • 3 TL No Egg
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Brühpulver
  • 1/2 Gr. Safran
  • Öl
  • Kräuter nach Gusto
  • 5 Stangen Spargel

Zubereitung:

Den Seidentofu mit der Sojacuisine, der Reismilch, dem Brühpulver, dem Safran und den NoEgg glatt verquirlen. Salzen und Pfeffern. Ein klein wenig NoEgg in einem EL Wasser vermengen und einen Schuß Öl dazu geben.

Den Spargel gut schälen und der Länge nach halbieren. Den Spargel kann man auch in kleinen Stücke schneiden wenn man will. Den Blätterteig ausrollen und eine Lage Spargel legen. Ein drittel den Tofumasse darüberstreichen und mit Kräuter belegen. Wieder Spargel, Masse, Kräuter usw.

Den Blätterteig zuklappen und den Überstand mit der Wasser-NoEgg Masse verkleben. Mit der Gabel einige Löcher in die Oberfläche und bei 200 Grad für ca. 40 Minuten in den Backofen.

Schmeckt absolut Klasse.

Nudelsalat

Bin kein Freund von Nudelsalaten wie man sie landläufig auf Festen finden kann. Bappig fette Mayonaisenudeln mit Dosenerbsen usw. – igitt.

Hier eine frische, knackige Variante mit Vollkorn Reisnudeln.

Zutaten sind: Kurz abgekochter Spargel, Tomaten, Paprika, Karotte, Zucchini, Rettich, Pastinake, glatte Petersilie, Gurke, Sesam.

Das Dressing aus weißem Balsamico, Limettensaft, Apfelsaft, Gurkensaft, Dijon, Salz, Pfeffer, Zucker

. p

Draussen kochen!

Die Temperaturen machen es jetzt wieder zum Vergnügen. Draussen zu Kochen oder zu Grillen, ein Glas Wein in der Hand, ein wenig Musik auf der Terasse und genießen. Das geht auch superlecker vegan.

Eine Gemüsepfanne auf dem offenen Feuer schmeckt einfach anders. Mit etwas Buchenholz bekommt das Gemüse ein „rustikales“ Aroma das einfach nur geil schmeckt.

Dazu ein Kartoffelbrot aus Pizzateig und gekochten, weichkochenden Kartoffeln mit Bärlauchöl.

Lecker!

. p

The Mock Duck

Mock heißt Fälschung oder Attrappe und so sollte man die Mock Duck von Vantastic Foods auch verstehen. Das Produkt hat nichts mit den Dosen aus dem Asialaden zu tun, zumindest die die ich bis heute probiert habe. Mock Duck ist auf gut Deutsch gesagt Der Hammer.

Wer früher einmal auf gebratene Ente flog der wird sich hier wiederfinden.

Eingelegt in Sesamöl, Ingwer und weitere Zutaten imitiert Mock Duck die gebratene Ente und trifft damit voll ins schwarze. Der einzige Nachteil, man kann nicht mehr wirklich unterscheiden ob man nun echte Ente oder einen Fake zu sich nimmt. Ein Blick auf das Glas hilft dann aber wieder und das gentechnikfreie Produkt überzeugt mich restlos.

Kalt direkt aus dem Glas genascht oder im beliebigen Einsatz in Pfannengerichten. Bei der Zubereitung verliert Mock Duck seinen typischen Geschmack wenn man die Stücke zu lange mitkocht/brät. Da sie ja bereits fertig sind genügt es auch ein wenig Gemüse mit Ingwerstreifen anzuschwitzen, mit Sojasoße ablöschen und abgetropfte Mock Duck dazugeben. Ein paar Reisnudeln oder Reis dazu und man hat ein überaus leckeres, schnelles Essen. Als Note kann hier nur ein sehr gut, eine 1 in Frage kommen – well done!

1

Deftiges zum Frühlingsanfang

Naja, ich hoffe ja das die Sonne nun bleibt und es sich so langsam wieder in Richtung Frühling bewegt.

Ganz frisch eingetroffen die Hellen Bratwürste von Just Natural und was macht man da draus? Richtig, zur Abwechslung was Deftiges.

Bratwurst mit Bratkartoffeln, gerösteten Chillizwiebeln und Apfel-Kümmel Sauerkraut. zu den Würsten natürlich einen leckeren Senf dazu und lecker!

Gemüse Crostini

Man könnte auch Pizza dazu sagen!

Das Gemüse wird vor dem Backen auf dem Teig in einer Grillpfanne angebraten und bekommt so seine attraktiven Muster.

Da haben wir Aubergine, die zuvor gesalzen für 20 Minuten Wasser gezogen hat. Dann abgespült und trockengetupft und so in die heiße Grillpfanne mit ein wenig Öl.

Mit der in nicht zu dünne Scheiben geschnittenen Zucchini wurde ähnlich verfahren. Sie kann allerdings direkt ohne Umwege ain die Pfanne. Ein kleiner Paprika wurde ebenfalls kurz aber heftig angebraten.

Zwischen den Zucchinischeiben und den Auberginen wurden dann noch angebratene Champignons verstreut. Ach ja, das Sugo besteht aus San Marzano Dosentomaten, Zwiebel, Oregano, Salz und Pfeffer. Das erste Bild zeigt die, auf den Backofen wartende Pizza.

Das ganze gut mit Fleur de Sel gesalzen und mit der Pfeffermühle gewürzt. Ab in den Backofen.

Das Teigrezept wurde bereits an anderer Stelle erklärt und auch hier gilt – lange kneten macht einen guten Teig. Mit der Küchenmaschine überhaupt kein Problem. Wenn der Teig an den Rändern leicht zu Bräunen beginnt, ist er fertig und wurde er  im inneren Bereich sehr dünn ausgerollt oder gezogen dann dürfte das eine knusprige, fruchtige und leckere Angelegenheit werden. Für mich die beste Pizza die ich bis dato produziert habe. Auf den Bildern nicht zu sehen ist das frische Basilikum, das nach dem Backen reichlich darüber verteilt wurde. Parmesan kann man noch darüber geben, muß man aber nicht.

. p

Kartoffelauflauf

Naja, nicht nur ein Kartoffelauflauf aber die Vielzahl an Zutaten in den Namen zu packen fällt schwer.

Auf jeden Fall lecker. Was man machen kann ist, die Kartoffelscheiben leicht vorkochen (5 Minuten) dann halbiert sich die Backofenzeit. Ich hatte hier ein wenig zuviel NoEgg verwendet – die angegebene Menge ist aus dieser Erfahrung reduziert.

Zutaten für 4 Personen:

  • 400 gr. festkochende Kartoffeln in Scheiben
  • 2 EL Pinienkerne
  • 150 gr. Shiitakepilze in feinen Streifen
  • 100 gr. Blattspinat (TK aufgetaut)
  • 70 gr. Weizenvleisch (z.B. Vantastic Kebap)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Olivenöl für die Form

Für die Soße

  • 1 Bund Kerbel
  • 1 Packung Soja Cusine
  • ca. 100 ml Reisdrink
  • 1 zerdrückte Knoblauchzehe
  • 0,5 gr. Safran
  • 3 EL NoEgg (alt. 2 Eiweiß)
  • Salz, Pfeffer

Und für obendrauf

  • 100 gr. Vegourmet Bianco (alt. Mozarella)
  • 100 gr. No Muh Chäs (alt. Emmentaler)
  • geröstete Pinienkerne (optional)

Die Zubereitung:

Die Bilder zeigen es ja eigentlich. Schicht um Schicht und immer wieder etwas von der Kerbelsoße dazwischen.

  1. Kartoffel
  2. Shiitake + Pinienkerne + Soße
  3. Kartoffel
  4. WeizenVleisch + Soße
  5. Kartoffel
  6. Spinat (mit Salz, Pfeffer und Muskat vermengt) + Shiitake + Soße
  7. Kartoffel + restliche Soße
  8. NACH DER HALBEN GARZEIT: Bianco und Noh Muh nach belieben

Das ganze bei 180 Grad für 90 Minuten abgedeckt in den Backofen. Bei vorgekochten Kartoffelscheiben (besser) dauert es nur 60 min. Für die Bräune des „Käses“ hab ich den Grill zum Ende für 10 Minuten dazugeschaltet und die Abdeckung natürlich entfernt. Der Vergoumet sollte erst nach der halben Garzeit obenauf kommen, dann gibts auch eine schöne Optik.

. p

Vantastic Curry

Ein grünes Curry gehört bei uns zum Standard. Eigentlich braucht ein Curry weder Fleisch noch Fisch um zu schmecken. Für die die nicht auf das „Fleischige“ verzichten wollen empfehle ich den vegetarischen Kebap von Vantastic Food.

Einfach kurz mit heißem Wasser abschwenken, abtropfen lassen und dann kurz in Albaöl oder sonstigem Öl gaaanz leicht anbraten. Kurz bevor das Curry fertig ist dazugeben und Voilá, kein Fleischesser würde merken das er da kein Fleisch zwischen den Zähnen hat. Und es gibt einem das gewohnte Thailändische Curryfeeling.

Ansonsten die weiteren Zutaten des grünen Curry:

  • Grüne Currypaste (Asialaden oder selbstmachen)
  • Kokosmilch
  • Karottenscheiben
  • Halbierte Rosenkohlröschen
  • Shiitake
  • Thai Basilikum
  • Kafir Lime Blätter
  • Roter Chilli
  • Ein paar Stücke Algen (als Fischsoßenersatz)
  • Salz
  • Palmzucker
  • Wasser
  • Lauchstreifen
  • Chicoré (vorher abgebrüht)

Das alles wie gewohnt zu einem Curry verarbeiten und eben die o.g. Fakes zugeben – lecker.

Obendrüber Sesam und Koriander!

Guten Hunger!

. p

Kraut mal anders!

Es sieht nicht anders aus als das meiste Sauerkraut aber es schmeckt dermaßen gut das ich dies zu meiner Lieblings-Zubereitungsvariante wähle.

Das um das Kraut herum ist nur Beiwerk (Kürbiskernöl-Kartoffelbrei und ein Steinpilz-Seitanbraten)

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 gr. frisches (also nicht Dose oder so) Fildersauerkraut (alles andere ist naja)
  • 100 ml frisch gepresster Orangensaft oder ein sehr guter Direktsaft
  • 1 Quitte
  • 30 ml Holunderblütensirup
  • 1 TL grobes Salz

Das Kraut mit allen Zutaten und der geschälten, entkernten und geachtelten Quitte in einen Topf geben, aufkochen und 20 Minuten bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel ziehen lassen. Zum Schluß u.U. mit ein paar Spritzern Limettensaft abschmecken

Dazu Kartoffelpü oder ein Rösti….

. p

Seitan Hack

Zutaten (ca.):

  • 200 gr. Seitanmehl/pulver
  • 2 EL Paprikapulver
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • 2 TL Korianderpulver
  • 2 TL gemörserter schwarzer Sesam
  • 1 EL Semmelbrösel
  • 2 EL NoEgg (alt. 1 Eiweiß)

++++

  • Öl
  • 1-2 EL Sojasoße

Zutaten (oberer Teil) mit einer Küchenmaschine verrühren und warmes Wasser zugeben und rühren bis ein bröseliger Brei entsteht.

Wasser zum Kochen bringen und die Masse für max. 1 Minute im Wasser abbrühen und auf ein Sieb abseihen.

In eine beschichtete Pfanne geben und bei mittlerer Hitze bruzzeln bis die Teile trocken erscheinen (ca. 5 min.) dann etwas Öl zugeben und die Hitze erhöhen. Das Hack sollte schon etwas Farbe bekommen. Zum Schluß etwas Sojasoße zugeben und unter Rühren einkochen bis alle Flüssigkeit verdampft ist.

Kaltstellen und wie Hack verwenden.

. p

Vegan Lasagne

Hi!

Eine Lasagen lebt oft von der Bechamel und dem Käse. Wir lassen den Käse einfach weg und ersetzen die Bechamel durch eine vegane Bechamel. Schmeckt anders – auf jeden Fall. Schmeckt besser weil weniger Fett und mehr Geschmack!

Erste Lage: Karotten mit wenig Zwiebeln angedünstet und etwas Blattspinat. Pfeffer und Salz

Zweite Lag: 2/3 Steinpilze und 1/3 Kräuterseitlinge mit Knoblauch plus Pfeffer und Salz

Dritte Lage: Zucchini mit Zwiebeln angedünstet und mit Tomatensugo mit Oregano. Etwas Salz und Pfeffer

Vierte Lage: Ein paar Steinpilze und ein Sugo aus Tomate, Zwiebel, Knoblauch und Basilikum

Jede Lage mit etwas Vechamel = Eine Soße aus Albaöl und Mehl, Provamel Reisdrink, Salz, Pfeffer und Muskat. Verarbeitet wie eine Bechamel.

Obenauf gabs ein Tomatensugo mit sehr viel Balsamico. Darunter etwas vegan Holandaise von alles- veg….

Die Steinpilze waren aus dem Glas und haben nicht wirklich überzeugt. Besser mit getrockenten und eingeweichten Steinpilzen arbeiten oder dem Steinpilz Bruschetta von Krini (sehr lecker und absolut vegan).

In den Backofen und bei 200 Grad eine Stunde garen wobei die Lasagne vorgekocht waren.

No Muh Zucchini!

Hier ein neues Rezept das äusserst gut auf ein Weißbrot oder frisch in eine Tomaten-Pastasoße oder einfach als Tapa.

No Muh Zucchini

Zutaten:

  • 2 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 30-50 gr. No Muh Chäs (oder Parmesan)
  • 10 frische Rosmarinnadeln
  • Olivenöl
  • 2 TL Grobes Meersalz
  • 2 TL Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Chilipulver
  • 2 EL weißer Balsamicoessig

Zubereitung:

Die Zwiebeln in feinste Würfel schneiden und die Zucchini in Würfel von ca. 3-4 mm Kantenlänge. Beides mit ein wenig Olivenöl vorsichtig für 5 Minuten dünsten und dann die fein gehackten Rosmarinnadeln sowie Salz, Chilipulver und Pfeffer zugeben und bei abgeschaltenem Ofen im Topf abkühlen lassen.

Den No Muh Chäs auch wieder in feine Würfel schneiden oder mit einer feinen Raspel raspeln und untermengen. Nochmal mit Salz abschmecken und in ein Glas geben. Mit Olivenöl auffüllen das die Zucchini fast bedeckt sind und ganz abkühlen lassen. Erst dann den weißen Balsamico zugeben und mindestens 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

. p

Kleines Mädelsmenü

Hauptsache der Nachtisch paßt. Das war die Vorgabe für ein kleines Abendessen für die Mädels.

Als Vorspeiße einen wilden Salat mit karamelisierten Steckrüben, Pfifferlingen und einem Satéspieß mit Erdnußsoße. Die Satés habe ich mit Vantastic Foods Veggie Hähnchenfilet gemacht – sehr geil!

Die Steckrüben wurden in Olivenöl angebraten, mit etwas Wasser abgelöscht und für ein paar Minuten garen lassen. Dann etwas Rohrzucker dazu und karamelisieren lassen. Zum Ende hin etwas Fleur de sel und Pfeffer. Rüben können so verdammt lecker schmecken.

Als Dressing habe ich eine Mischung aus Kartoffel, Senf, Essig, Zwiebel, Ingwer, Öl angerührt und ebenfalls mit ordentlich Salz, einer guten Prise Zucker und Pfeffer gewürzt und über den trockenen Salat geträufelt.

Die Erdnußsoße ist ein klassisch thailändisches Rezept aus gerösteten Erdnüssen, Kokosmilch und Gewürzen. Ach ja, ich hab noch geröstete Pinien- und Kürbiskerne sowie gerösteten Fenchelsamen und Sesam über das genze gestreut – soll ja schmecken und gesund sein.

Und nichht zu vergessen einen Cappuchino vom Broccoli. Mit echter Sahne (ich schäm mich ja schon).

Als Hauptspeise Pizza (o. Kommentar)

Und das Dessert?

Total unvegane Dampfnudeln mit einem Zwetschgenkompott, Datteln und Vanillesoße.

Es gab keine Beschwerden!

. p

Grüne Brokkoli Jala Koriander Suppe

Die Jahreszeit paßt ja fast um wieder vermehrt Suppen zu köcheln.

Gestern Abend gab es eine Brokkoli-Jalapeno-Koriandersuppe. Experimentell und lecker.

Zutaten ohne exakte Mengenangaben:

  • 1 Brokkoli
  • Gemüsebrühe
  • 2-5 Jalapenos
  • Koriandergrün
  • Korianderpulver
  • Muskat
  • Soja Cusine
  • Salz
  • Pfeffer
  • Geriebener No Muh Chäs

Zubereitung:

Den Brokkoli kleinschneiden (inkl. Stiel) und in etwas Gemüsebrühe für 20 Minuten kochen lassen. Pürieren und Gemüsebrühe zugeben bis die Konsistenz einer dicken Suppe erreicht ist. Die Jalas (Menge nach Gusto) entkernen und von der Plazenta befreien (ausser man mag es sehr scharf) und kleingeschnitten in die Suppe geben. Ebenso die Hälfte des Koriandergrüns, ca. 1 TL Korianderpulver, Salz und Pfeffer. Das ganze nochmals pürieren und für weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen. Nochmals mit Salz abschmecken, etwas Muskat reinreiben und die Soja Cuisine zufügen.

In Suppenschüsseln füllen und den geriebenen No Muh Chäs sowie den Rest Koriander drüberstreuen. ich hatte etwas viel Koriander geerntet – naja, ich mag ihn ja auch sehr gerne.

. p

Multi Kulti

Oder auch ein Sammelsurium? Heute gab es einen Salat au Ruccola, Radicchio, gegrillten Zucchini, gebratenen Pilzen, frittiertem Hokaido-Kürbis, geröstete Nüsse und diverse Dips bzw. Soßen.

Ein Highlight ist die Mayonaise aus gelben Erbsen (rechtes Töpfchen). Ganz einfach gelbe Erbsen in Salzwasser kochen, absieben und mit etwas Soya Cuisine, Knoblauch und Salz, fein pürieren. Leckerer Dip und geht in Richtung Mayo. Ist eben ewas bröselig. Wer will streicht die Masse durch ein Sieb – ist feiner.

Der Kürbis wurde in Rapsöl frittiert und gesalzen. Wird in Algen mit Mirim und Soja oder eben in die Erbsenmayo gedipt. Die Zucchinistreifen einfach etwas ölen und salzen (ich hab eine Mischung aus Öl, Salz und Oregano genommen), dann ab in den Backofen bei größter Hitze bis die Zucchini braun ist/wird.

. p