Schlagwort-Archive: BBQ

Little V BBQ

Hühnerschlegel mit Zuckerrohrknochen – wie genial. Die Produkte von Vantastic Foods begeistern mich ja schon seit dem ersten Kontakt, aber das setzt dem Ganzen das i-Tüpfelchen auf.

Der BBQer würde nun Lollipops sagen. Keine AHnung warum ich die jetzt erst versuche. Dazu ein Vantastic Pfeffersteak ein Maiskuchen, gegrillte Zucchini und eine schnelle aber leckere, selbstgemachte BBQ-Soße.

Die „Keulen“ wurden vorher mit Johnnys „I love Chicken“ gerubt. Endlich hat der Spruch „I love Chicken“ eine sinnvolle Aussage.

Die BBQ-Soße ist aus Zwiebeln, Tomatenmark, Apfelsaft, Limettensaft, Zuckerrohrmelasse, Sojasoße, Pfeffer, Salz, Korianderpulver, Thymian, Kurkuma, Balsamico, Honig, Kakao, Roh-Rohrzucker – lecker

Beides, Lollies sowie Pfeffersteak waren lecker obgleich die Lollies definitiv die Nase vorne hatten. Die Lollies bekommen eine 1 – eine glatte Eins! Das Pfeffersteak eine 2,5, es könnte n Tick weicher sein und etwas dicker damit man ein ordentliches Branding auf dem Grill hinbekommt.

Weiter so Vantastic!

. p

Ribs Peppers Style


Ribs sind eine, wenn nicht der BBQ-Klassiker der über die Vereinigten Staaten so langsam das herz der europäischen Griller erobert. Eigentlich sehr einfach in der Zubereitung aber fein in den Unterschieden. Hier wird gekocht, vorgekocht, gemoppt, mariniert, gerubt oder direkt gegrillt. Die Varianten sind vielfälltig und jede hat etwas eigenes – Dein Geschmack entscheidet.

Wir haben uns hier für zwei sehr beliebte Varianten entschieden (Variante 2 unter „Ribs XXXXX Style“) und verwenden in beiden Fällen Lion Ribs (Baby Back Ribs). Jede andere Zuschnittart von Ribs kann im Prinzip ähnlich oder identisch zubereitet werden. Die Mengen die ein Mensch an Ribs essen kann sind sehr unterschiedlich. Von einem halben Rack bis zu 4 ganze Racks habe ich alles schon erlebt.

Zutaten [4 Personen als Snack]:

2 Ribrack Lionribs
Aluminiumfolie

Für die Marinade

4 Zwiebeln in Achtel
4 Zehen klein geschnittener Knoblauch
1 Tomate geviertelt
3 Zweige Basilikum zerrupft
Nadeln von einem halben Zweig Rosmarin
1 EL gerösteter Koriandersamen
1 EL getrockneter Thymian
15 Pfefferkörner
200 ml Bier
100 ml Weißwein
200 ml Orangensaft
5 EL Salz
3 EL Zucker

Für den Rub

1 EL Rohrzucker
1 TL Salz
2 TL Thymian
1 EL gutes Paprikapulver
2 TL Pfeffer
2 TL Korianderpulver
1/2 TL Kumin

Für die Soße
2 EL Zuckerrübernsirup
4 EL Tomatenmark
1 EL milde Habanerosauce
50 ml Balsamico
5 EL Japanische Sojasoße
200 ml Bier
Salz
Pfeffer
Saft einer halben Limette

Sinnvolles Zubehör:

Ribs-Ständer

Zum Anrichten:

Eine vorgewärmte Platte, Papiertücher

Zubereitung:

Backen, Indirekt

Vorbereitungen:

Zwei Tage vor dem Grillen

Die Ribs von der Membranhaut befreien. Die Membran ist eine sehr feste Haut auf der Rückseite des Ribracks. Am Besten Du nimmst den Stiel eines Löffels und fährst damit neben dem letzten Knochen unter diese Haut und lößt sie leicht an. Nun die Haut mit einem Papiertuch greifen und langsam aber kräftig abziehen. Läßt man die Haut an den Ribracks wird ndie Marinade nicht so gut einziehen, die Ribs werden nicht ordentlich weich und das Essen bereitet wahrlich kein so großes Vergnügen. Also Membranhaut immer abmachen. Wenn Du die Ribs vom Metzger holst kannst Du sie, bei einem giten Metzger, ohne Membran bestellen.

Den Rub zusammenmengen und nochmals im Mörser fein zerstäuben. Auf den beiden Ribracks gleichmäßig verteilen und diese eng in Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen. Wer es nicht so aufwendig mag kann den Rub weglassen und direkt am Vortag mit dem nächsten Schritt beginnen..

Ein Tag vor dem Grillen

Die Zutaten der Marinade in einen Topf geben und aufkochen lassen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Je ein Ribrack auf ein großes Stück stabile Alufolie legen so das an den Ribrack-Enden sowie Seiten gut 20 cm der ALufolie übersteht. Die Alufolie wie ein Schiffchen formen und je die Hälfte der abgekühlten Marinade zugeben. Nun die Folie an den kürzen Seiten sowie der langen Seite zusammenfalten. Beide Racks vorsichtig in den Kühlschrank legen und eine Nacht ziehen lassen.

5 Stunden vor dem Grillen

Die Folienpakete in den auf 120 Grad vorgeheizten Backofen geben und für 2 Stunden garen lassen. Nach dieser Zeit die Pakete vorsichtig herausnehmen und nacheinander auf einen großen Topfrand quer darüberlegen. Mit einer Gabel unten ins Paket einstechen damit die Flüssigkeit in den Topf läuft. Die Ribracks vorsichtig aus der Folie nehmen und den gesamten verbliebenen Folieninhalt mit in den Topf geben. Die Ribracks beiseite stellen

So könnte man die Ribracks auch gut vakuumieren und eingefrieren. Sie sind quasi halb fertig und können so vorbereitet sehr schnell aufgetischt werden.

Den Topf mit dem Marinadeninhalt nun mit den Soßenzutaten Bier, Sojasauce und Balsamico vermengen und 2 Stunde bei höchst möglicher Stufe kochen lassen. Die Soße absieben und mit dem Tomatenmark und Zuckerrübensirup vermengen. Nun einreduzieren bis die Soße die Konsistenz von Honig erreicht hat. Mit der Habanerosauce, Salz, Pfeffer sowie Limettensaft abschmecken.

Grillen

Den Grill auf ca. 120 Grad aufheizen und die Ribracks, am Besten in einem Ribrack-Ständer, indirekt auflegen und bei geschlossenem Deckel gut 1.5 Stunden weitergaren lassen. Mit der Soße bestreichen und die Hitze schnell auf 200 Grad erhöhen. Jetzt alle 10 Minuten mit der Soße bestreichen. Nach weiteren 20 Minuten und zweimal Soße sind die Ribs fertig. Wenn man die Knochen leicht vom Fleisch ziehen kann ohne das sie von alleine rausfallen sind sie perfekt. Geschmäcker sind hier allerdings unterschiedlich. Der eine mag es wenn das Fleisch vom Knochen fällt, dem Anderen ist es lieber wen man die Knochen abnagen muß. Die Garstufe kann man immer leicht erkennen indem man während des Grillens an einem Knochen leicht zieht.

Anrichten

Ribs sind Fingerfood! Am besten die Racks in Stücke a 2 Knochen schneiden und auf einen Teller stapeln. Die restliche Soße zum Dippen dazustellen und herzhaft zugreifen.